In den ersten Jahren der Rhinoplastik traten häufig extreme Schwellungen und Blutergüsse auf und dies hielt über Monate an. Die neu entwickelten Methoden und die steigende Erfahrung haben dazu geführt, dass Schwellungen und Blutergüsse bei Nasenoperationen entscheidend zurückgegangen sind. Nasenoperationen werden nun nicht mehr durch brachiale Knochenbrüche und heftige Eingriffe ins Gewebe durchgeführt, sondern das Gewebe wird weitestgehend geschont, ein Minimum an Eingriffen und präzise Chirurgie-Technik gewährleisten, dass Schwellungen und Blutergüsse nach der Operation in großem Maße zurückgegangen sind.

Mini Nasenkorrektur

In manchen Fällen können Operationen durchgeführt werden, indem Eingriffe nur an 1-2 Stellen der Nase, statt des gesamten Bereiches, stattfinden. Bei einem Teil der Rhinoplastik Patienten (10-15%) können die Nasen korrigiert werden, indem die Nasenspitze angehoben wird oder der Nasenhöcker 2-3mm abgetragen wird. Weil diese minimalen Eingriffe nicht sehr lange dauern, treten auch nur leichte Schwellungen und Blutergüsse auf, und die Heilung findet sehr viel schneller statt.