Wie allseits bekannt ist, ist die Rhinoplastik, die am häufigsten durchgeführte kosmetische Operation. Die „Stupsnase“ ist spätestens seit den 70igern nicht mehr in. Die Ärzte, die Rhinoplastiken durchführen, gestalten eine individuelle Nase für jedes Gesicht und planen die Rhinoplastik vor, und bilden sich mit den sich immer weiter entwickelnden Operationsmethoden fort. Da die Rhinoplastik individuell auf den Patienten eingestellt wird, ist das Ziel immer eine natürliche und ästhetische Nase zu formen.

Normalerweise sieht man bei Menschen, denen man neu begegnet erst in die Augen, dann auf den Mund, doch wenn die Person eine schlechte Rhinoplastik durchlebt hat, fällt der Blick zuerst auf die Nase und konzentrieren sich anschließend auf diese. Die ideale Rhinoplastik formt eine Nase passend zu der Gesichtsform und den übrigen Gesichtskomponenten. Die Rhinoplastik, sowie alle anderen kosmetischen Operationen gestaltet sich nun in erfahren Händen, viel schmerzfreier als früher, die Heilphasen sind auch viel kürzer. Früher dauerte die Heilphase nach einer Nasenoperation sehr lang, die Schwellungen und Blutergüsse waren extrem, und die Tamponaden waren noch ein weiteres Übel. Doch die Entwicklung der Operationsmethoden und die Verwendung der Silikon-Schienen, statt den Tamponaden mit Vaseline haben dazu geführt, dass die früher eher schwierigen Nasenoperationen, heute sehr leicht und bequem durchführbar geworden sind. Die Patienten fühlen sich nach der Rhinoplastik viel wohler.

 

Für uns ist es sehr wichtig, dass die Nase nach der Rhinoplastik sehr natürlich wirkt. Eine operierte Nase muss natürlich, normal und ästhetisch sein. Wenn die Rhinoplastik durch erfahrene Chirurgen erfolgt, begegnet man nicht den Einheitsnasen, die „allesamt aussehen, wie aus einer Presse“. Und weil im Nasenbereich nur die erforderlichen Bereiche behandelt und nur minimale Änderungen durchgeführt werden, fallen die Schwellungen und Blutergüsse nach dem Eingriff auch nicht so schlimm aus. Eine, mit einer Rhinoplastik geformte Nase, muss natürlich und schön sein, aber gleichzeitig die Nasenfunktionen voll erfüllen. Der Patient muss nach der Operation gut durchatmen können und auch ohne verstopfte Nase ihrem Sport nachgehen können. Eine verstopfte Nase führt zu Mundgeruch, Trockenheit im Mundraum, Schnarchen, wenn nach der Operation die Funktionen wiederhergestellt sind, müssen auch diese Beschwerden verschwinden. Die Nasenverstopfung wirkt sich negativ auf die Gesundheit aus, besonders eine Verschlechterung der Beschwerden nach dem Eingriff würde zu einer großen Enttäuschung führen.

 

Die Gründe, die zu einer Nasenverstopfung führen können sind weit bekannt. Eine Septum Deviation, also die Krümmung der Nasenscheidewand oder Schwellungen in den Nasenhöhlen sind die am häufigsten beobachteten Gründe. Es ist sehr wichtig, dass eine Nasenscheidewand richtig korrigiert wird. Wenn diese Korrektur nicht richtig durchgeführt wird, führt sie zu einer Nasenverstopfung  und zu einer schiefen Nase.

Eine Rhinoplastik hat wie jeder kosmetischer Eingriff seine Grenzen. Der Chirurg, der diese Operation durchführt, gibt immer sein bestes. Wenn auch das erfolgreiche Ergebnis der Operation zu einem Großteil an den Fähigkeiten und Erfahrungen des Chirurgen hängt, ist sie aber auch abhängig von der Nasenkonstruktion und der Schwere der Deformation. Unser Ziel bei der Rhinoplastik ist es, die Deformationen soweit das Gewebe es zulässt zu korrigieren und eine, zum Gesicht passende, Nase zu formen.